Wirtschaftsrecht

Vorsicht Vorurteil: Wirtschaftsrecht – weder Fisch noch Fleisch?

Über viele Berufsfelder und Studiengänge kursieren wilde Gerüchte und Vorurteile. Unsere Insider aus den Studiengängen räumen ein für alle Mal mit den Klischees auf.

 

Vorurteil 1: Wirtschaftsrecht? Das ist doch Jura Light für alle, die Angst vor dem Staatsexamen haben.

Das wäre zu einfach: Der Wirtschaftsjurist ist spezialisiert. Er hat eben genau dort fundiertes Wissen, wo er es für seine tägliche Arbeit benötigt. BWL-Kenntnisse in einem Mordfall sind genauso wenig gefragt wie der Umgang mit dem Jugendstrafrecht in Steuerkanzleien.

Vorurteil 2: Als Wirtschaftsrechtler bist Du doch weder Fisch noch Fleisch: kein vollwertiger Jurist und auch nur ein halber BWLer. Was arbeitest Du denn dann?

Wer keine Mandanten vertritt, verdient die Bezeichnung Jurist nicht – so denken viele. Dabei sind Wirtschaftsjuristen und Volljuristen teilweise sogar gemeinsam im Team an wichtigen Entscheidungen im Unternehmen beteiligt.
Anders als die Volljuristen haben wir Wirtschaftsrechtler in unserem Studium aber auch mal was von Mathematik und Bilanzierung gehört. Wir können Bilanzen lesen und entgegen dem Rechtssprichwort „iudex non calculat“ (Der Richter rechnet nicht) auch etwas mit den Zahlen anfangen. Möchte man also zum Beispiel in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft arbeiten, kann Wirtschaftsrecht sogar die bessere Wahl sein.
Die „Zeit“ hat es einmal so formuliert: Wirtschaftsrecht ist wie Pfeffer und Salz, aber aus einem Streuer.

Vorurteil 3: Zwei Rechtler, drei Meinungen.

Es gibt für fast jedes rechtliche Problem mindestens zwei Meinungen, die sich sogar gut begründen lassen. Und merke: Was rechtlich begründbar ist, ist richtig. Gerade deshalb ist es unumgänglich, seine Kunden oder Mandanten mit fundierten Kenntnissen beraten und vertreten zu können.
Letztlich ändert dies nichts an folgender Weisheit: Ein guter Anwalt kennt das Gesetz. Ein besserer Anwalt kennt den Richter.

 

Yalcin ist 28 Jahre alt, studiert seit August 2017 Wirtschaftsrecht an der IUBH Fernstudium und bereitet sich gleichzeitig auf sein Jura-Examen vor. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball und verbringt Zeit mit seinen Kindern. Außerdem arbeitet er in der Geschäftsführung eines kleinen Unternehmens.

Mehr zu diesem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.