Career Preparation Programme

Vom Berufswunsch zur Karriere – Das Career Preparation Programme der IUBH

Im Studium lernt man viel, aber was ist eigentlich mit dem Karriereeinstieg nach dem Abschluss? Um auch hier richtig fit zu werden, hat Max am Career Preparation Programme (CPP) der IUBH teilgenommen. Ein Bericht.

 

Als Student der IUBH habe ich vergangenes Jahr die Möglichkeit bekommen, am Career Preparation Programme (CPP) teilzunehmen. Hierbei haben die anderen Teilnehmer und ich uns innerhalb eines ganzen Semesters in verschiedenen Workshops und Einzelberatungen mit allen wichtigen Punkten zu den Themen Bewerbung und Karrierestart auseinandergesetzt. Geleitet wurde das Ganze von Frau Dusel, Head of Career Office der IUBH.

Was kann ich gut? Und was nicht?

Der erste Workshop fing absolut grundlegend an: Was ist eine Karriere eigentlich? Und wie kann man sie planen? Diese Fragen haben wir besprochen und auch für uns ganz persönlich beantwortet. Dazu haben wir eine Selbstanalyse durchgeführt, um unsere Bedürfnisse und persönlichen Ziele zu identifizieren. Letzten Endes ging es in dem Workshop viel darum, sich selbst kennenzulernen und sich der eigenen Stärken, Schwächen und Möglichkeiten bewusst zu werden. Im Anschluss wurde es konkret: Wir fanden heraus, welche Berufe und Arbeitgeber zu unseren Vorstellungen passen, diskutierten aber auch die jeweiligen Jobchancen und mögliche Positionen. Als bei jedem Teilnehmer feststand, welcher Arbeitgeber und welche Position passend wäre, haben wir einen Plan entwickelt, wie wir an diese Position kommen könnten.

Verhalten vor dem Chef – eine Frage der Firmenkultur

Im zweiten Workshop ging es um Firmenkultur. Das Team des Career Preparation Programmes machte uns mit verschiedenen Wertesystemen im deutschen Geschäftsleben vertraut und erklärte uns, wie man ein professionelles Auftreten zeigt. Das war spannend und – da bin ich sicher – auch sehr hilfreich für meinen Berufseinstieg. Denn anhand des Workshops konnte ich mir einen richtigen Verhaltensleitfaden erstellen, nach dem ich mich richten kann, wenn ich nach meinem Abschluss das erste Mal auf neue Kollegen oder meinen zukünftigen Chef treffe.

Jobsuche, aber wo?

Da die bloße Vorstellung vom Traumjob nicht reicht, sondern man ihn natürlich auch finden muss, haben wir im dritten Workshop nützliche Tools für die Jobsuche besprochen. Das Team stellte uns unter anderem monster, LinkedIn und JobTeaser vor und erklärte uns, wie wir diese Angebote bestmöglich nutzen können, um passende Ergebnisse geliefert zu bekommen.

Außerdem sprachen wir über die Bedeutung des Netzwerkens und lernten, wie man ein nachhaltiges und starkes Netzwerk aufbaut. Ich weiß jetzt, dass ein gut ausgebautes Kontaktnetz schon zu Beginn der Karriere extrem wichtig ist. Ich habe gelernt, wie ich Menschen in mein Netzwerk integrieren kann und wie ich dafür sorge, dass andere gerne in Kontakt bleiben möchten.

Richtig bewerben

Der nächste Workshop behandelte den Bewerbungsprozess. Wir sprachen über die korrekte Struktur des Lebenslaufs, wie man eine wirklich gute Bewerbung schreibt sowie welche Dokumente mitgeschickt werden sollten und welche nicht.

Außerdem hat uns das Team gezeigt, wie man den gesamten Bewerbungsprozess strukturiert, damit man nicht den Überblick verliert. Ein weiterer interessanter Punkt war das Thema Gehaltsverhandlung. Wir diskutierten, wie man diese erfolgreich führt und wie wir uns auf die Situation vorbereiten können.

Assessment-Center-Training

Zum Abschluss des Programms absolvierten wir ein Assessment-Center-Training. In der Rolle von Bewerbern mussten wir verschiedene Aufgaben bearbeiten und wurden währenddessen vom Team bewertet. Auch eine Gruppenaufgabe und die dazugehörige Präsentation waren Teil der Übungen. Zum Abschluss bekamen wir eine Auswertung unserer Leistungen und gezieltes Feedback. Als Beobachter waren hier externe Gäste von Partnerunternehmen dabei, bei mir beispielsweise ein Consultant der Detecon.

Dieses Training hat mir einen Eindruck davon vermittelt, wie ein Assessment-Center aussehen kann und welche Aufgaben dabei auf mich zukommen könnten. Dank dieser Erfahrung war ich dann bei meinem ersten Assessment-Center weniger nervös, da ich wusste, was auf mich zukommt.

Fazit

Ich habe während meines Studiums viel über Finanzen und verschiedene Unternehmensstrategien gelernt, aber in diesem Programm habe ich erfahren, was wichtig für den Start in die Berufswelt ist: Angefangen vom Schreiben einer exzellenten Bewerbung bis zu Gehaltsverhandlungen wurden alle kritischen Punkte abgedeckt. Am besten gefielen mir die beiden Einzelberatungen. In diesen persönlichen Beratungsgesprächen bekommt jeder individuelle Tipps zu den nächsten Schritten in Richtung Job sowie Unterstützung beim Schreiben von Bewerbungen.

Insgesamt war es ein großartiges Programm und ich bin froh, dass ich daran teilnehmen konnte. Danke an das CPP-Team des Career Office Bad Honnef für die Unterstützung!

 

Max ist 23 Jahre alt und hat von 2015 bis 2018 seinen Bachelor Internationales Management (B.A) an der IUBH Campus absolviert. In seiner Freizeit liest er gerne Bücher über Nonverbale Kommunikation und geht regelmäßig Boxen. Seit März 2018 arbeitet Max bei der Unternehmensberatung Detecon Consulting GmbH, wo er ein sechsmonatiges Praktikum als Intern Consultant durchführt. Ab September 2018 wird Max die University of St. Andrews besuchen und dort seinen Master in Finance and Management beginnen.

Mehr zu diesem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.