Studienberater

Was macht eigentlich ein… Studienberater?

Auch an Hochschulen liest man oft Berufsbezeichnungen, unter denen man sich wenig vorstellen kann. Daher haben wir einige Kollegen an der IUBH Internationale Hochschule gefragt, was eigentlich genau ihr Job ist.

 

Wie lautet Deine Berufsbezeichnung?

Ich bin Senior Studienberater für den Studiengang Tourismuswirtschaft an der IUBH Duales Studium in Düsseldorf.

Was genau ist Deine Aufgabe an der IUBH?

Hinter dem Begriff Studienberater verbirgt sich ein großes Aufgabenfeld, welches jeden Tag neue Erfahrungen und Erlebnisse mit sich bringt. Ich stelle jungen Menschen, die an einem Studium bei uns interessiert sind, das duale Konzept der IUBH vor und zeige ihnen die Möglichkeiten auf, die sie bei uns haben. Ziel dabei ist es natürlich auch, die Interessenten für uns zu gewinnen.

Nach dem nächsten Schritt, dem Bewerbungseingang, lernen wir die angehenden Studierenden näher kennen. Das ist ein sehr spannender Bereich meiner Arbeit, denn in diesem Prozess bekommen wir einen ersten Eindruck voneinander. „Was möchten Sie?“ und „Was möchten Sie nicht?“ sind hier nur zwei grundsätzliche Fragen, die wir klären.
Wichtig ist mir, die Persönlichkeit des Bewerbers kennenzulernen, da ich mit ihm an dieser Stelle die Suche nach einem passenden Unternehmen für den praktischen Teil seines Studiums beginne. Die Vermittlung des Bewerbers an ein Unternehmen aus unserem Praxispartnernetzwerk und darüber hinaus ist ein wichtiger Part meiner Tätigkeit. Das ist nur mit viel Einfühlungsvermögen und guten Menschenkenntnissen möglich und soll schließlich für alle Beteiligten zum Erfolg führen. Nach der Vermittlung folgt das Highlight meiner Studienberatertätigkeit: die Vertragsunterzeichnung beim Praxispartner mit dem künftigen Studierenden. Ein wichtiger Tag für den Start ins Studium.

Die Studienberatung ist aber nicht nur vor, sondern auch während und nach dem Studium für die die jungen Leute Ansprechpartner. Zu meinen Aufgaben gehört deshalb auch die Betreuung der Studierenden im Laufe ihres dreieinhalbjährigen Studiums an der IUBH. Mit Hilfestellungen, einem offenen Ohr und Vertrauen baue ich mit vielen Studenten eine enge Beziehung während des Studiums auf, das auch über so manche Krise hinweghilft und Erfolgserlebnisse gemeinsam erleben lässt.

Wie wird man Studienberater?

Viele Studienberater kommen aus dem Personalwesen, der Pädagogik – oder aus der Branche, für die sie später beraten. Ich habe auch ganz klassisch in der Touristik meine Ausbildung gemacht und viele Jahre in der Branche gearbeitet. Später habe ich angefangen, an verschiedenen Schulen touristische Themen zu unterrichten, und habe schnell gemerkt, dass ich sehr gerne mit jungen Menschen zusammenarbeite. 2008 habe ich dann den Weg in das Hochschulwesen als Studienberater angetreten und bin seit Sommer 2011 an der IUBH Duales Studium in Düsseldorf – also bereits seit sieben Jahren an Bord!

Was magst Du an Deiner Arbeit besonders gerne?

Das, was ich an meiner Arbeit so toll finde, ist, dass ich die jungen Menschen in einer wichtigen Phase ihres Lebens begleite. Ich berate sie als Bewerber, dann suchen wir gemeinsam nach einem Praxispartner, dann erleben wir dreieinhalb Studienjahre mit allen Höhen und Tiefen, und wenn dann die Studierenden bei ihrer Graduierungsfeier ihre Hüte in die Luft werfen, bin ich jedes Mal unsagbar stolz und weiß, dass sich alle Mühen gelohnt haben. Es ist also der vertrauensvolle Kontakt und Umgang mit allen Studierenden auch über das Studium hinaus, was ich an diesem Beruf so mag und schätze.

Was ist daran immer wieder eine Herausforderung für Dich?

Die Herausforderung in meinem Beruf ist es immer wieder, die passenden Bewerber für das passende Unternehmen zu finden und zusammenzubringen. Es gibt immer unterschiedliche Erwartungen von beiden Seiten und viel Individualität.

 

Falco Birkheuer ist 43 Jahre alt und seit 2011 in seiner Position als Studienberater für die IUBH tätig. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit Motorradfahren, Fotografieren, Reisen und Tanzen. Außerdem hat er eine besondere Leidenschaft für den Eurovision Song Contest.

Mehr zu diesem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.