Inforeisen

Kleinstadt auf dem Meer

Sophie Jütte, duale Studentin im 2. Semester Tourismuswirtschaft, nahm im Rahmen ihres dualen Studiums an zwei Inforeisen auf Kreuzfahrtschiffen teil. Ihr Praxispartner, das Reisebüro Timmermann in Unna, machte es möglich.

 

Für meinen Praxispartner, das Reisebüro Timmermann, nahm ich Mitte April an einer Inforeise auf dem neuen Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ teil. Auch wenn es erst einmal so klingt: Die Fahrt von Bremerhaven nach Southampton war keineswegs ein kostenloser Urlaub. Bei Inforeisen geht es darum, Reiseziele genau kennenzulernen, um sie später unseren Kunden im Reisebüro besser vermitteln zu können.

Vorfreude und erste Entdeckungen

Bereits bei der Anreise stieg meine Vorfreude, als unser Reisebus sich langsam dem Schiff näherte. Endlich angekommen, stellten meine Kollegin und ich fest, dass die Sicherheitsvorkehrungen beim Check-in ähnlich wie im Flughafen ablaufen. Der Unterschied: Alles ist entspannter und das Personal geht sehr viel freundlicher mit den Passagieren um.

An Bord brachte uns der erste Blick in unsere Kabine wirklich zum Schwärmen: Ein kleiner Traum ging in Erfüllung, denn wir hatten das Glück, in einer Balkonkabine zu wohnen. Diese Kabine war ziemlich groß und sehr modern eingerichtet. Um unseren Kunden später auch authentisch vom Schiff berichten zu können, haben wir uns natürlich auch die anderen Kabinentypen angeschaut.

Kart fahren oder Lasertag – Attraktionen eines Kreuzfahrtschiffs

Auf dem Schiff wurden viele Attraktionen angeboten, und natürlich hieß auch hier unsere Aufgabe: ausprobieren. Unter anderem fuhren wir Kart auf einer 300 Meter langen Bahn und spielten Lasertag. Zwischendurch gönnten wir uns Stärkungen in den Cafés und Restaurants. Man kann es nicht anders beschreiben: Die Norwegian Bliss ist eine schöne Kleinstadt mitten auf dem Meer.

Der Großteil der Schiffsgäste bestand aus Tourismuskaufleuten, sogenannten „travel agents“. Der Rest der Reisenden waren weitestgehend Stammkunden, denen die Teilnahme an der Jungfernfahrt ermöglicht wurde. Die Atmosphäre war dank der vielen unterschiedlichen Menschen einfach unbeschreiblich. Reisen vereint die Nationalitäten, gerade auf einem Schiff. Ich habe viele lustige und coole Menschen kennengelernt.

Nach der Reise ist vor der Reise…

Es war unglaublich, die Jungfernfahrt dieses Luxusliners mitzuerleben. Nicht nur, weil das meine erste Kreuzfahrt war, sondern weil sich vor mir nur Mitarbeiter der Werft oder der Reederei auf diesem Schiff bewegt haben. Nach zwei Tagen auf dem Meer hatten wir noch einen weiteren Tag Aufenthalt in Southampton und sind dann am Abend wieder zurück nach Deutschland geflogen.

InforeisenGerade mal eine Woche zurück, rief mich meine Chefin an und fragte, ob ich Interesse an einer zweiten Inforeise hätte. Meine Antwort war natürlich ja. Zu meiner Überraschung war es wieder ein Kreuzfahrt-Event. Diesmal sollte es eine Ausfahrt mit der „Independence of the Seas“, kurz Indy, von Southampton aus geben. Das Schiff ist mittlerweile zehn Jahre alt und wurde gerade frisch renoviert und modernisiert. Highlights wie eine Eislaufbahn, ein Escape Room und eine Kooperation mit einem Show Act sollen das Schiff wieder attraktiv für Kunden machen.

Perfekter Ausgleich zum Büroalltag

Diesmal haben meine Kollegin und ich uns eine Promenadenkabine geteilt. Die Promenade ist das Zentrum des ganzen Schiffes. Sie erinnert tatsächlich an eine Strandpromenade mit vielen hübschen Lokalitäten und Modegeschäften.

Wie auf der Norwegian Bliss habe ich mir auch auf der Independence of the Seas einen Einblick verschafft, wie das Schiff aufgebaut ist, wie das Personal arbeitet und welche Attraktionen dort geboten werden. Für unsere Arbeit im Reisebüro ist das wirklich wichtig, denn mit jeder persönlichen Erfahrung lässt sich ein Produkt besser verkaufen. Neben dem Alltag im Büro ist so eine Inforeise natürlich auch ein super Ausgleich. Das ist auch einer der Gründe, warum ich mich für die Tourismusbranche entschieden habe. Für mich ist es das Beste, was man in seinem Leben machen kann: die Welt erkunden, Sprachen lernen und fremde Menschen kennenlernen.

 

Sophie Jütte ist 22 Jahre alt und studiert seit Oktober 2017 den Bachelor Tourismuswirtschaft (B.A.) an der IUBH Duales Studium in Dortmund. In ihrer Freizeit ist sie passend zu ihrem Studienfach gerne auf Reisen und die Welt erkunden, trifft sich regelmäßig mit ihren Freunden und verschlingt Bücher aller Art.

Mehr zu diesem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.