Brasilien

Feliz Natal!

An der IUBH studieren internationale Studierende aus über 110 verschiedenen Ländern. Zur Adventszeit haben wir einige von ihnen nach den Weihnachtstraditionen ihrer Heimatländer gefragt.

Brasilien ist ein christliches Land, daher hat Weihnachten für uns eine große Bedeutung. Viele Menschen besuchen zum Fest den Gottesdienst, einige aus echter Religiosität, andere vor allem aus Tradition. Auch den Weihnachtsmann kennen wir, nur heißt er bei uns Papai Noel, was in etwa „Vater der Weihnacht“ bedeutet.

Wir Brasilianer dekorieren in der Weihnachtszeit nicht nur unsere Weihnachtsbäume, sondern auch unsere Häuser und Straßen mit bunten Lichtern. In meiner Heimatstadt Brasilia gibt es sogar einen Wettbewerb um die am schönsten beleuchtete Straße. Die Weihnachtszeit ist aber auch eine Zeit der Ruhe: Wir versuchen die Feiertage etwas besinnlicher anzugehen und zum Beispiel mehr spazieren zu gehen, um die beleuchteten Straßen auch zu genießen.

Der Ablauf des Weihnachtsfestes sieht bei uns folgendermaßen aus: Traditionell versammelt sich am 24. Dezember die ganze Familie. Ich mag es besonders, dass wir gemeinsam den Weihnachtsbaum aufstellen. Währenddessen reden wir über die guten Dinge, die das vergangene Jahr über passiert sind. Ab etwa 20 oder 21 Uhr gibt es das Weihnachtsessen, das typischerweise aus Truthahn, Reis, Brot, Früchten, French Toast und Keksen besteht. Dazu gehört immer auch ein guter Wein. Da Brasilien ein sehr großes Land ist, variiert die Zusammenstellung je nach Region etwas. Um etwa 23 oder 24 Uhr versammeln sich alle um den Weihnachtsbaum, um die Geschenke zu verteilen.

Der 25. Dezember ist – wie in Deutschland auch – ein nationaler Feiertag, den die Menschen meist zuhause mit ihrer Familie verbringen. Viele nehmen auch Urlaub und nutzen die Feiertage, um ans Meer zu reisen und mit ihren Lieben den Strand zu genießen.

Fabson ist 49 Jahre alt und studiert den Master Finance & Accounting an der IUBH. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport, vor allem Schwimmen und Radfahren.

Mehr zu diesem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.